Materialangaben

Messing
Je nach Mischungsverhältnis variiert die Farbe von goldorange (bei hohem Kupferanteil) bis
hellgelb.
Messing ist etwas härter als reines Kupfer, jedoch nicht so hart wie Bronze, eine Kupfer-Zinn-
Legierung. Die Messingschmelze ist dünnflüssig und nimmt im Gegensatz zu reiner
Kupferschmelze wenig Gase auf, lässt sich daher blasenarm gießen. Auffallend ist die
Farbähnlichkeit zu Gold.
Messing ist im Gegensatz zu Stahl- und Aluminiumlegierungen nicht durch
Wärmebehandlung aushärtbar. Die Festigkeit kann nur durch geeignete Legierungswahl und
durch mechanische Umformung (Walzen, Schmieden oder Ziehen in kaltem Zustand)
gesteuert werden

Keramik
Die Bezeichnung Keramik stammt aus dem Altgriechischen. „Keramos“ war die
Bezeichnung für Ton und die aus ihm durch Brennen hergestellten formbeständigen
Erzeugnisse. Die Produktion von Keramik gehört zu den ältesten Kulturtechniken der
Menschheit. Ihre älteste Nutzung scheint bei semi-sesshaften Jägerkulturen im Gebiet des
oberen Nil erfolgt zu sein. Ihre enorme Verbreitung verdankt sie aber ursprünglich den
erweiterten Möglichkeiten zur Aufbewahrung (Vorratshaltung) von Nahrung wie sie mit dem
Neolithikum erforderlich wurde. Keramik spielt eine wesentliche Rolle im Rahmen der
Determination neolithischer Kulturen. Das Ausgangsmaterial Ton bot jedoch schon sehr früh
auch Anreize zu künstlerischer Gestaltung. Seit vielen Jahrzehnten hat Keramik in
technischen Anwendungen große Bedeutung erlangt.

Glas
Glas ist eine amorphe, das heißt im Wesentlichen nichtkristalline Substanz. Gewöhnlich wird
Glas durch Schmelzen erzeugt, die Bildung von Glas ist aber auch durch die Erwärmung von
Sol-Gel möglich und durch Schockwellen. Thermodynamisch wird Glas als gefrorene,
unterkühlte Flüssigkeit bezeichnet. Diese Definition gilt für alle Substanzen, die geschmolzen
und entsprechend schnell abgekühlt werden.